Gemeinde: Was ist der Zweck einer Anti-Pestizid-Verordnung in einer Gemeinde?

Die kommunalen Verordnungen zur Bekämpfung von Pestiziden haben in Frankreich im Jahr 2019 zu einer großen Debatte geführt. Vor allem nach der Aufhebung des Anti-Pestizid-Erlasses des Bürgermeisters von Langouët durch das Verwaltungsgericht von Rennes. Eine Aktion, die mehrere Bürgermeister in Frankreich dazu veranlasst hat, das Gleiche zu tun, indem sie Anti-Pestizid-Verordnungen erlassen haben, um die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln auf ihrem Territorium zu verbieten. Aber was ist eine Anti-Pestizid-Verordnung? Und was ist ihr Zweck?

Was ist eine kommunale Anti-Pestizid-Verordnung?

Das Dekret ist ein Akt, der von einer Verwaltungsbehörde stammt. Es handelt sich um eine vollstreckbare Entscheidung, die eine individuelle oder allgemeine Tragweite haben kann. Sie kann von Ministern kommen, daher wird sie als ministerielle oder interministerielle Verordnung bezeichnet. Sie kann aber auch von anderen Verwaltungsbehörden wie Präfekten, Bürgermeistern usw. kommen. Eine Gemeindeverordnung ist daher ein einseitiger Verwaltungsakt, der vom Bürgermeister oder einer befugten Gemeindebehörde erlassen wird. Eine kommunale Anti-Pestizid-Verordnung ist daher eine Verordnung, die darauf abzielt, den Einsatz von Pestiziden in einer Gemeinde zu verbieten oder zu regeln.

Was ist ein Pestizid?

Ein Pestizid ist eine Substanz, die zur Bekämpfung so genannter Schadorganismen eingesetzt wird. Dieser Begriff umfasst in der Landwirtschaft verwendete Pflanzenschutzmittel, Tiergesundheitsprodukte, Holzbehandlungs- und Holzschutzmittel sowie Pestizide für den häuslichen Gebrauch. Dazu gehören Insektizide, Herbizide, Fungizide und Parasitizide. Einige dieser Pestizide können endokrine Disruptoren enthalten, die zu vermehrten Fällen von Unfruchtbarkeit und neurodegenerativen Erkrankungen führen können. Die WHO warnt seit langem vor den Risiken, die durch den Einsatz von Pestiziden und deren Exposition verursacht werden. In Frankreich ist der Einsatz von Pestiziden beträchtlich. Das bekannteste ist Glyphosat. Die laut IARC Krebserkrankungen wie Non-Hodgkin-Lymphom und Lungenkrebs verursachen können.

Was ist der Zweck einer Anti-Pestizid-Verordnung?

Um die Einwohner ihrer Gemeinde vor den Risiken zu schützen, die von Pestiziden, unter anderem von Pflanzenschutzmitteln, ausgehen, haben die Bürgermeister einiger französischer Gemeinden beschlossen, eine kommunale Anti-Pestizid-Verordnung zu erlassen. Damit soll der Einsatz von Pestiziden in ihrer Gemeinde verboten oder deren Verwendung geregelt werden. Laut einer Umfrage sind 96% der Franzosen dafür, die Menschen im Umkreis von 150 Metern um ihre Wohnung von Pestiziden zu befreien. Laut einer Inserm-Studie stellt ein Pestizid immer ein größeres oder geringeres Risiko für die Organismen dar, gegen die es nicht wirkt. Darüber hinaus können sie die Umwelt (Luft, Boden, Wasser) verschmutzen. Beispielsweise ist das Sprühen aus der Luft eine anerkannte Methode der Anwendung, die die Luft verschmutzt. Eine kommunale Anti-Pestizid-Verordnung ist somit auch ein Mittel für die Gemeinde, um ihre Umwelt vor jeglicher Verschmutzung durch Pestizide sowie vor den Mutationen zu schützen, die diese in ihrer biologischen Vielfalt verursachen können.

Die mobile Version verlassen