Tipps zum Kauf von Virtual-Reality-Zubehör

Virtual-Reality-Zubehör

Neue technologische Entwicklungen machen es möglich, dass heutzutage jedermann von seinem Wohnzimmer aus in die faszinierende Welt der Virtual Reality eintauchen kann. Für den perfekten VR-Genuss benötigt man jedoch nicht nur die passende Hardware, in Form eines leistungsstarken PCs oder einer Spielekonsole, sondern auch das richtige VR Zubehör. Doch welche Accessoires lohnen sich wirklich, woran erkannt man hochwertiges Virtual Reality Zubehör und was gilt es bei der Installation der einzelnen Komponenten zu beachten?

Tipps zum Kauf von Virtual-Reality-Zubehör

Der Wunschtraum, auch in den eigenen vier Wänden in die virtuelle Realität einzutauchen, verfolgt Technik-Fans schon seit Jahrzehnten. Nach jahrelanger intensiver Entwicklung, unzähligen Versuchen und bahnbrechenden Innovationen ist es Forschern und Entwicklern nunmehr gelungen, Virtual Reality massentauglich und somit für jedermann zugänglich zu machen. Dabei ist der aktuelle Markt jedoch durchaus komplex und unübersichtlich. Von günstigen Einsteigergeräten bis hin zu professionellem Zubehör findet man im Dschungel von hochauflösenden VR-Brillen, Kameras, Sensoren, Stativen und Gadgets beinahe alles, was das Herz von VR-Liebhabern höherschlagen lässt. Abhängig vom geplanten Einsatzgebiet und der zur Verfügung stehenden Hardware benötigt man mitunter auch einige Meter Platz, um die entsprechenden Roomscale VR-Bewegungen durchführen zu können. Besuchen Sie immersive-display.com für weitere Informationen

VR Zubehör für Smartphones und Spielekonsolen

Welche VR-Brille die richtige ist, hängt von den Inhalten ab, die man konsumieren möchte. Dabei bieten einige Hersteller von Spielekonsolen auch hauseigene VR-Brillen an, die perfekt auf die jeweilige Hardware und die verfügbaren Spiele abgestimmt sind. Für Einsteiger empfiehlt es sich hierbei, einen Blick auf verfügbare VR-Komplettsets zu werfen. Diese bestehen üblicherweise aus der Spielkonsole selbst sowie der passenden VR-Brille, wobei der Preis des Komplettpakets meist günstiger ist als ein Einzelkauf der Komponenten. Einsteiger, die ihre ersten Schritte in der virtuellen Welt wagen möchten, können zudem auch zu VR-Brillen und Headsets greifen, die speziell auf Smartphones abgestimmt sind. Hierbei wird die VR-Brille mit der passenden Halterung am Smartphone befestigt. Der Bildschirm des Smartphones dient wiederum als Ausgabemedium für die unterschiedlichen Inhalte. Die VR-Erfahrung am Smartphone lässt sich zwar nicht mit hochwertigen VR-Brillen vergleichen, ist jedoch eine kostengünstige Option, die eine akzeptable Qualität liefert. Mit dieser Kombination lassen sich so auch Videos in 3-D oder 360-Grad-Clips auf YouTube ansehen und einfache Spiele spielen. Für den perfekten Sound verfügen viele 3-D-Brillen über In-Ear-Kopfhörer, die vielfach eine überraschend gute Qualität aufweisen.

VR-Brillen für den PC

Für den PC stehen unterschiedlichste Modelle an VR-Brillen zur Verfügung. Ausgezeichnete Qualität muss jedoch nicht immer teuer sein. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Brille eine Auflösung von zumindest 1080 Pixel hat und einen hohen Tragekomfort aufweist. Für ein ruckelfreies Spielerlebnis sorgt wiederum eine Bildwiederholungsrate von mehr als 60 Hertz, wobei 90 Hertz bis 120 Hertz für optimale Ergebnisse sorgen. Damit die Videos auch realistisch aussehen, sollte das Sichtfeld zudem zumindest 100 Grad aufweisen. Dabei bieten einige Brillen ausreichend Platz, sodass auch Brillenträger die VR-Brillen ohne Einschränkungen nutzen können. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eigener Ersatzlinsen. Für VR-Fans, die besonders viel Zeit in den virtuellen Welten verbringen, sind Kontaktlinsen jedoch oftmals die weitaus komfortablere Lösung.

Sound, Sensoren und Installation

Um vollends in spannende virtuelle Welten eintauchen zu können, benötigt man Motion-Tracking. Dies wird über spezielle Sensoren realisiert, die von der Brille erfasst werden müssen. Die Sensoren liefern hierbei die exakte Position des Spielers im dreidimensionalen Raum. Zudem benötigt die Brille zumindest einen durchgehenden Kontakt zu einem Sensor. Für das perfekte VR-Abenteuer müssen die Sensoren in erhöhter Position angebracht werden. Der ideale Winkel ist leicht nach unten geneigt und zeigt in die Mitte des Raums. Im einfachsten Fall können die Sensoren mittels Halterungen an Bücherregalen oder anderen Möbelstücken montiert werden. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, die Sensoren mittels einer Bohrung direkt an der Wand zu montieren. Professionelle Spieler können ferner auf spezielle Stative, Virtual Reality Booms und Virtual Reality Kits zurückgreifen, die präzise und ruckelfreie Aufnahmen erlauben und so maximalen Spielspaß garantieren. Für den perfekten Sound stellen viele Hersteller zudem In-Ear-Kopfhörer zur Verfügung. Für noch besseren Sound ist es auch möglich, auf Kopfhörer zurückzugreifen, die mit einer speziellen Noise Cancelling Funktion ausgestattet sind und die für den Einsatz in virtuellen Welten entwickelt wurden. Das Design ermöglicht es hierbei, dass die Kopfhörer beim Wirbeln in der virtuellen Realität nicht so einfach zu Boden fallen.

Fazit

Virtuelle Welten liegen im Trend und ermöglichen ein komplett neues Spielerlebnis, welches das Medienangebot in Zukunft nachhaltig verändern wird. Dabei muss der Kauf von VR Zubehör nicht unbedingt kostspielig sein. Eines der wichtigsten Kaufkriterien ist immer der Einsatzzweck. Das Zubehör muss zudem zur vorhandenen Hardware und den örtlichen Gegebenheiten passen. Zusätzlich beeinflussen auch der Tragekomfort und die eigenen Ansprüche die Kaufentscheidung. Da sich die Technologie jedoch rasant weiterentwickelt, besteht die Möglichkeit, mit einer hochwertigen Komponente zu starten und das vorhandene Equipment nach und nach mit neueren Komponenten zu erweitern. So lässt sich der Einstieg auch mit einem kleinen Budget meistern, ohne große Einschränkungen in puncto Spielspaß und Realismus hinnehmen zu müssen.

Kaufen Sie Virtual-Reality-Headsets und Zubehör online
Kennen Sie Meyko, den Verbindungsmann, der sich um kranke Kinder kümmert?